<–– BACK

Ophrys holosericea | Hummel-Ragwurz

Sie ist in ihrer Lippenzeichnung sehr variabel. Auf­fällig ist ein gelbliches Anhängsel am unteren Ende der Lippe, das bei der Hummel-Ragwurz im Gegensatz zur Bienen-Ragwurz stets aufgerichtet ist. Zudem weisen die drei Kelchblätter (Sepalen) eine weißliche bis blassrosa Färbung mit einem grünen Mittelnerv auf. Die stark gefährdete Art wächst vornehmlich auf Halbtrockenrasen, in lichten Wäldern und an Waldsäumen auf kalkreichem Untergrund. Der gängige Artname holoserica beruht übrigens auf einem Schreibfehler. Korrekterweise muss sie holosericea heißen (lat. „holo“ = ganz und „sericeus“ = seidenhaarig, bezugnehmend auf die Behaarung der Lippe).

Verbreitung in Vorarlberg (nach P. Nachbaur)

Bedeutung der Symbole:

 

  Angaben vor 1970

 

Aktuelle Angaben: Die unterschiedlichen Farbpunkte signalisieren den Gefährdungsgrad (Gefährdungskategorien nach Grabherr/Polatschek, 1986)

 

  Kategorie „0“ ausgerottet, ausgestorben oder verschollen

 

  Kategorie „1“ vom Aussterben bedroht

 

  Kategorie „2“ stark gefährdet

 

  Kategorie „3“ gefährdet

 

  Kategorie „4“ potenziell gefährdet

 

  Kategorie „–“ nicht gefährdet

 

 

Kontaktdaten

Österreichisches Orchideenschutz Netzwerk (ÖON)

A-3421 Höflein an der Donau, Donaustraße 73

netzwerk@orchideenschutz.at

© ÖON, 2021

 

Impressum